MahnS Chateau
Merken
 

MahnS Chateau

Im alten Umspannwerk am Hallmarkt, quasi auf der Rückseite der Marktkirche gibt es eine neue gute Adresse der halleschen Gastronomie. Küchenchef Alexander Mahn und sein Team sind hier angetreten, um die bisher recht dünn besetzte Sparte der Spitzengastronomie in der Stadt zu erweitern. Hier wird Kreativität gepflegt, um den Gästen immer wieder Neues, Interessantes und Köstliches zu bieten. So weist man selbstbewusst darauf hin, dass Abendmenüs kurzfristig erdacht und komponiert werden. Wer schon vorher wissen will, was ihn oder sie erwartet, muss eben anrufen und fragen. Aber besser ist es, sich überraschen zu lassen. Bei unserem letzten Besuch ließen wir uns zum Beispiel überraschen von geräucherter Forelle an Salat mit Kapernvinaigrette, Meerrettichquiche und Tatar von der grünen Gurke. Vor allem die warme, luftige Quiche war von angenehm intensivem, nicht zu starkem Aroma, zu dem der kräftige Koriander-Hauch des Gurkentatars hervorragend passte. Da spielte die in briefmarkenkleinen Quadraten portionierte, etwas rauchig schmeckende Forelle fast eine Nebenrolle. Zum Hauptgang wählten wir das Stubenküken nach Yucatán-Art auf Avocado-Creme. Die leichte Schärfe des marinierten Fleisches wurde von der leichten Creme gut aufgefangen. Das dazu gereichte Mais-Püree und ein dazu passendes Mousse von schwarzen Bohnen waren eine ideale Ergänzung.

Das Restaurant ist modern eingerichtet. Eine große Fensterfront auf der Ostseite lässt den Blick auf die Marktkirche frei, auf der Westseite geht es zunächst auf die Terrasse heraus, von der man recht gut den Hallmarkt überblicken kann. Der Service ist sehr freundlich.

Adresse:
Oleariusstraße 4a, 06108 Halle
Öffnungszeiten:
tgl. 11.30 – 14.30 und ab 17.00 Uhr
 
Halle Stadtmarketing

Tourist-Information im Marktschlösschen

Marktplatz 13
06108 Halle (Saale)

Tel.: 0345 1229984

UNTERKÜNFTE SUCHEN

Urlaubsziel: Halle (Saale) und Umland
Anreise am:
Abreise am:
Erw.:
Kinder:
Suchen
 
 
 
Wussten Sie, dass ... Halle in den Franckeschen Stiftungen das längste Fachwerkhaus Europas und die einzige im Original erhaltene barocke Kunst- und Naturalienkammer beherbergt?
 
 
© 2017 Stadtmarketing Halle (Saale) GmbH